Vitoria


Vitoria
I
Vitọria
 
[b-], amtlich Vitoria-Gasteiz, Stadt in Nordspanien, Verwaltungssitz der Provinz Álava und der autonomen Region Baskenland, 550 m über dem Meeresspiegel, im fruchtbaren intramontanen Becken »Llanada alavesa« innerhalb des Kantabrischen Gebirges, 216 500 Einwohner; Bischofssitz; Garnison; Museen; Automobilbau, Maschinen-, Landmaschinenbau, Metall-, Autoreifen-, Elektro-, Nahrungsmittel-, Möbelindustrie; Agrarmarkt mit Viehauktionen; Verkehrsknotenpunkt an der Eisenbahn Irún-Madrid, Flughafen 10 km nordwestlich.
 
 
In der Altstadt u. a. die im 14. Jahrhundert über Vorgängerbau errichtete alte Kathedrale Santa María mit dreibogigem Hauptportal, San Pedro (14. Jahrhundert) sowie der platereske Palast Escoriaza-Esquivel (16. Jahrhundert). In der Neustadt die neugotische Neue Kathedrale (1907-69), das Provinz-Museum der Schönen Künste und die Casa Museo de Arte Vasco (zeitgenössischer baskischer Künstler).
 
 
Die Stadt wurde 1181 über der ehemaligen westgotischen Gründung Gasteiz errichtet und erhielt anlässlich des Sieges der navarresischen Truppen über die aufständischen Basken den Namen Vitoria (»Sieg«); 1200 fiel sie an Kastilien.
 
Am 21. 6. 1813 schlug der Herzog von Wellington hier die Franzosen unter dem Marschall J. B. Jourdan und zwang sie zum endgültigen Rückzug aus Spanien.
 
II
Vitọria
 
[b- ], Francisco de, deutsch Frạnz von Vitoria, spanischer katholischer Theologe, * Burgos oder Vitoria um 1485, ✝ Salamanca 12. 8. 1546; Dominikaner; studierte 1506-12 Theologie und Philosophie in Paris, lehrte dann dort Theologie, ab 1523 in Valladolid, ab 1526 in Salamanca; leitete die Erneuerung des Thomismus in der spanischen Scholastik ein (Schule von Salamanca). Bedeutung erlangte Vitoria besonders durch seine Vorlesungen über Kolonialpolitik und Kolonialethik (»Relectiones de Indis«) und sein Werk über das Kriegsrecht (»De iure belli«), in denen er sich mit der spanischen Kolonialpolitik nach der Entdeckung Amerikas (1496) auseinander setzte und wesentliche Grundgedanken des modernen Völkerrechts entwickelte. Gegen die Auffassung eines universellen Herrschaftsanspruchs von Kaiser und Papst definierte Vitoria die Welt als Gemeinschaft der durch gegenseitige Rechtsbeziehungen verbundenen gleichberechtigten Völker, hob den dem Einzelnen und den Völkern zustehenden Anspruch auf Respektierung der Menschenrechte hervor und entwickelte ein Völkerstraf- und Interventionsrecht gegenüber ungerechter Aggression von außen.
 
Ausgabe: Vorlesungen über die kürzlich entdeckten Inder und das Recht der Spanier zum Kriege gegen die Barbaren, übersetzt von W. Schätzel, bearbeitet von P. Hadrossek (1952).
 
 
D. Deckers: Gerechtigkeit u. Recht. Eine historisch-krit. Unters. der Gerechtigkeitslehre des F. de V. (1991);
 H.-G. Justenhoven: F. de. V. zu Krieg u. Frieden (1991).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vitória (ES) — Vitória (Espírito Santo) 20° 19′ 08″ N 40° 20′ 16″ E / 20.3188889, 40.3377778 …   Wikipédia en Français

  • Vitoria — Vitória Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1  Brésil 1.1 Toponymes 1.2 Football …   Wikipédia en Français

  • Vitoria — • Diocese; suffragan of Burgos, in Spain Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Vitoria     Vitoria     † …   Catholic encyclopedia

  • Vitória — (portugués para Victoria) puede referirse a: Contenido 1 Vitória 1.1 En Brasil 1.2 En Portugal 2 Santa Vitória …   Wikipedia Español

  • Vitoria — (port.) heißen: Vitoria Gasteiz, Hauptstadt der spanischen Autonomen Region Baskenland Vitória, Hauptstadt des brasilianischen Bundeslandes Espírito Santo Vitória da Conquista, Stadt im brasilianischen Bundesstaat Bahia Vitória de Santo Antão,… …   Deutsch Wikipedia

  • Vitória FC — Vitória de Setúbal Voller Name Vitória Futebol Clube Gegründet 20. November 1910 Vereinsfa …   Deutsch Wikipedia

  • VITORIA — VITORIA, town in N. Spain, S.E. of Bilbao. Vitoria was founded in 1181 by King Sancho I of Portugal, the City Builder (1185–1211), and destroyed by fire in 1202. The town recovered in the days of alfonso x (1252–84) of Castile, and it appears… …   Encyclopedia of Judaism

  • Vitória F.C. (ES) — Vitória Futebol Clube Pour les articles homonymes, voir Vitória. Vitória FC …   Wikipédia en Français

  • Vitoria — (ant.) f. Victoria. * * * vitoria. f. desus. victoria1. * * * Vitoria (en euskera: Gasteiz) es la capital del territorio histórico de Álava y de Euskadi …   Enciclopedia Universal

  • VITORIA (F. de) — VITORIA FRANCISCO DE (1492 env. 1546) Dominicain espagnol qui, après de profondes études à Burgos et à Paris, enseigne à Paris d’abord, puis, à partir de 1526, à la «chaire de prime» de Salamanque, une des plus illustres d’Europe. Francisco de… …   Encyclopédie Universelle

  • vitória — s. f. Carruagem descoberta, de quatro rodas e dois lugares.   ‣ Etimologia: inglês victoria, de Victoria, antropônimo, [rainha] Vitória vitória s. f. 1. Ato ou efeito de vencer o inimigo em batalha. = TRIUNFO ≠ DERROTA 2. Representação de um… …   Dicionário da Língua Portuguesa


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.